Der Wintergarten im Vergleich zum Sommergarten

Add to Flipboard Magazine.
RDRedakteur

(Werbung) – Während Gartenarbeit nicht jedermanns Sache ist, genießen es viele Menschen, einen Hausgarten zu pflegen. Die Kosten eines Gartens sind auch zu berücksichtigen. Immerhin müssen Sie bei einem Sommergarten nach jeder Saison neue Erde, neue Pflanzen und Gartenschläuche kaufen. Es geht also auch ans Geld, wenn Sie einen schönen Garten haben möchten. Eine interessante Alternative ist der Wintergarten. Die Wintergarten Kosten sind weitaus geringer als jene eines normalen Gartens. Zudem ist der Garten auch im Winter nutzbar. Die saisonalen Schwankungen brauchen Sie auch nicht mitzumachen und daher liegen die Kosten des Saisonwechseln einfach niedriger. Natürlich macht vielen Menschen die Gartenarbeit im Sommer auch viel Spaß. Aber Sie können den Sommergarten nur wenige Jahre im Jahr wirklich nutzen.

Foto: von Patrick Turban auf Pixabay

Der Anbei von Gemüse im Wintergarten

Es lassen sich die vielen Gemüseanbauten der Saison nutzen. Wenn Sie sich für einen Wintergarten entscheiden gibt es unterschiedliche Blickwinkel darauf. Zunächst ist die Gartenarbeit für eine Wintergemüseernte in den Wintermonaten möglich. Ein weiterer Blickpunkt ist die Pflege eines Gartens für den Winter. Sie muss für eine Frühlingsgemüseernte gestaltbar sein. Die Vorbereitungen dafür sind im Herbst durchzuführen. Der Wintergarten muss lange im Voraus geplant werden. Der Herbst eignet sich als perfekter Zeitpunkt dazu. Grundsätzlich ist es in vielen Gebieten Deutschlands möglich, dass Sie Winter- oder Frühlingsgemüse während der Herbstsaison anpflanzen können. Wenn es bereits zu kalt ist, sollten Sie die Sämlinge in oder in einem Gewächshaus anbauen. Alternativ können Sie das bereits im eigenen Wintergarten tun.

Was haben Anfänger beim Wintergarten zu beachten?

Es gibt gewichtige Vorteile, die für einen Wintergarten sprechen. Der Wintergarten kostet in der Regel weniger und verursacht weniger Arbeit. Zudem gibt es die Möglichkeit von Anbauvarianten wie man Sie beim Sommergarten nicht finden kann. Dies ergibt sich aufgrund der fehlenden saisonalen Schwankungen. Boden- und Gartenbeete sollten teilweise für den Sommergarten verlagert werden. In den Wintermonaten regnet es normalerweise, sodass die Bewässerung nur minimal notwendig ist. Ein weiterer Vorteil ist die Insekten, die es im Wintergarten nicht in dem gleichen Ausmaß gibt. Daher sparen Sie sich die Probleme, die im Regelfall mit Insektenbefall in Verbindung stehen. Der beste Vorteil ist, dass Ihnen auch Gemüse im Winter zur Verfügung steht.

Nächster Beitrag

POL-NMS: 210113-1-pdnms Streifenwagen auf der A 7 aufgrund Glätte verunfallt

5.0 01 Bad Bramstedt / BAB 7 (ots) – In Höhe der Anschlussstelle Bad Bramstedt geriet ein Streifenwagen am 13.01.2021 gegen 01.00 Uhr in Fahrtrichtung Süden aufgrund von Schneeglätte ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug überschlug sich, prallte gegen einen Erdwall und blieb auf […]