Staubiger, wilder Riff Rock: The Deep End im Albatros Bordesholm

Add to Flipboard Magazine.
RDRedakteur

the-deep-end(CIS-intern) – Wir lieben Australien und die Rockmusik dort. Auch wenn vielen Bands immer unterstellt wird, doch sowieso nur den Sound von AC/DC zu kopieren, gibt es wohl keine Nation, die so viele talentierte Musiker hervorbringt, die sich dem staubigen, energischen und wilden Riff Rock verschrieben haben. Außerdem gibt es nur zwei Länder auf dieser Welt, wo man gleich eine Idee hat wo sie herkommen.

Das sind zum Einen unsere Nachbarn aus der Schweiz, bei denen sich der harte Riffrock von SHAKRA und Co. durchgesetzt hat und unsere Freunde aus dem fernen Australien, wo die Riffs oft etwas bluesiger und relaxter aber nicht weniger dreckig aus den Boxen quellen. Viele sagen „alles nur geklaut“, but who cares. Es ist nur Rock´n Roll und wir lieben es. Da kommt mir grade noch: gibt es in der Schweiz nicht noch eine Band namens KROKUS, die wie AC/DC klingt?

Foto: Presse The Deep End

Aber kommen wir zu einer weiteren Band aus Down Under: der Fünfer aus Melbourne nennt sich THE DEEP END und hat jetzt mit „Cop This“ sein Longplay-Debüt am Start. Alles begann in einer Garage in einem Vorort von Melbourne, wo sich die Jungs bei ein paar Bier (wobei auch sonst? :-)) an Coverversionen von AC/DC versuchten und nebenbei eigenes Material schrieben. Schon bald folgten Shows mit AIRBOURNE, THE ANGELS, ROSE TATTOO und SCREAMING JETS in ganz Australien. Bisher haben THE DEEP END 3 EP´s aufgenommen, von denen die letzte „Your Shout“ 2011 datiert.

Knackig und auf das Nötigste geschrumpft präsentiert man also 10 neue Stücke, die irgendwo zwischen AC/DC zur Bon Scott-Ära und AIRBOURNE liegen. Der Opener „Bigger, Better, Badder“ ist ein waschechter Hit (Hier geht´s zum Video). Dreckig, lässig und abgebrüht lassen die Jungs einen Midtempostampfer vom Stapel, der keine Gefangenen macht.

Das flotte „Get On It“ lässt den Hörer nicht verschnaufen sondern packt noch eine gehörige Schippe obendrauf. „No Time To Rest“ schippert im selben Fahrwasser und schon der Name ist Programm für fast das komplette noch folgende Liedgut. Das ruppige „Knife Fight“ oder das groovende „Shit Talker“ wildern eher bei AIRBOURNE während etwas relaxtere Songs wie „Cheap Night Out“ oder „Tattoos“ einfach nur saucool rocken.

THE DEEP END sind ein weiterer Beweis, dass die Australier (nicht nur) musikalisch ein cooles Volk sind und gehörig rocken! Cheerz!

19. März 2014 ab 20.30 Uhr
Albatros Bordesholm

[do_widget id=wpbdp_beitraglistingswidget-2]

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

POL-NMS: Neumünster - 24-Jähriger beraubt

0.0 00 Neumünster (ots) – 140304-1-pdnms 24-Jähriger beraubt Neumünster. Ein 24-jähriger Neumünsteraner wurde gestern Abend (03.03.14, gegen 22.30 Uhr) Opfer eines Raubes. Der junge Mann hatte sein Auto auf dem Waschpohl abgestellt und in der nahen Sparkassen-Filiale am Großflecken Geld abgehoben. Als er wieder zu seinem Fahrzeug zurückging, wurde er […]