Zukunftsstrategie Hüttener Berge – Habeck: „Das Land muss sich dem demografischen Wandel stellen“

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte bitte diesen Beitrag

huettenerberge(CIS-intern) – Der für ländliche Räume zuständige Minister Robert Habeck hat sich heute (27. Februar 2014) im Amt Hüttener Berge über eine Zukunftsstrategie für die 16 Gemeinden vor dem Hintergrund des demografischen Wandels informiert: „Grundsätzlich gilt: Wir werden weniger und wir werden älter. Diesem Wandel muss sich das Land stellen“, sagte Habeck anlässlich einer Diskussionsrunde mit 16 Bürgermeistern.

Die Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge sei eine ausgezeichnete Grundlage, mit dieser Entwicklung umzugehen, betonte der Minister. Auf der Grundlage einer gemeindebezogenen kleinräumigen Bevölkerungsprognose und der Bewertung der Innenentwicklungspotentiale waren in einem intensiven Beteiligungsprozess Handlungsfelder und Kernthemen erarbeitet worden. Das reicht von Themen wie baulicher Entwicklung über Mobilität bis hin zu Nachbarschaftshilfe. Ehrenamt, Betreuungsangeboten für Kinder und Jugendliche, Seniorenangeboten, Feuerwehr sowie ärztliche Versorgung und Nahversorgung.

Foto: Enrico Heuer / pixelio.de

Federführend war das Amt Hüttener Berge, es wurde unterstützt bei diesem Prozess von drei Fachbüros. Die mit der Konzepterarbeitung verbundenen Kosten wurden mitfinanziert durch die AktivRegion Hügelland am Ostseestrand.

Minister Habeck ermutigte die Gemeinden, die nächste EU-Förderperiode bis 2020 zu nutzen, um die erarbeitete Strategie, insbesondere unterstützt durch Mittel des europäischen Landwirtschaftsfonds, zur Entwicklung ländlicher Räume (ELER) umzusetzen.

„Ich freue mich, dass Schleswig-Holstein für die Entwicklung ländlicher Räume im Rahmen dieser Förderperiode deutlich mehr Geld zur Verfügung hat als wir ursprünglich angenommen haben. Wir werden Fördermittel insbesondere für die Themen Breitbandversorgung, erneuerbare Energien und Klimaschutz, Bildung im ländlichen Raum, Innovation und Wachstum sowie nachhaltige Daseinsvorsorge zur Verfügung stellen“, sagte Habeck.

PM: Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume